AGB

agb

§ 1 Allgemeines

(1) Der Vertragsgegenstand von Textlove besteht in der Korrektur eines von Ihnen übermittelten Textwerkes (nach wissenschaftlichen Standards?). Die Korrektur kann sich je nach Auftrag auf inhaltliche Fragen beziehen (Lektorat) oder allein auf rechtschreibliche, stilistische, und grammatische Überprüfungen (Korrektorat).

(2) Für die Durchführung des Lektorats oder Korrektorates setzen wir freiberufliche Lektoren und Korrektoren ein (nachfolgend auf „Bearbeiter“ genannt).

§ 2 Vertragsschluss

(1) Angebote sind bezüglich Preis, Umfang, Lieferfristen und Liefermöglichkeiten freibleibend. Eventuelle Angaben auf der Internetseite zu Preisen sind nicht verbindlich und dienen als Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Vertragsschluss.

(2) Auf die Anfrage des Kunden werden wir ein  Angebot erteilen. Ein Vertrag kommt zustande, wenn der Kunde  innerhalb der Geltungsdauer das Angebot annimmt. Für den Vertragsschluss genügt Textform.

(3) Daneben ist auch ein Auftrag an uns über unser Webformular möglich. Gemäß Ihrer Angaben wird ein Preis inklusive Merhwertsteuer berechnet. Durch Absenden des Formulars erteilen Sie uns einen Auftrag, der angenommen ist, sollte er nicht binnen 24 Stunden (Montag – Freitag) abgelehnt werden. Wir behalten uns die Ablehnung aufgrund zu kurzer Fristen oder aufgrund fehlender Kapazitäten explizit vor. Ergibt sich im Laufe der Vertragsausführung, dass Ihre Angaben unzutreffend oder ungenau waren und insoweit ein anderer Preis zu errechnen gewesen wäre, besteht ein Rücktrittsrecht unsererseits. Einen derartigen Umstand teilen wir Ihnen unverzüglich nach einer entsprechenden Erkenntnis mit. Wir werden Ihnen gegebenenfalls ein neues Angebot unterbreiten.

§ 3 Widerrufsrecht

(1) Verbraucher haben bei Fernabsatzverträgen grundsätzlich ein Widerrufsrecht. Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

(2) Da wir ein individuelles Werk nach individuellen Spezifikationen überarbeiten, besteht kein Widerrufsrecht.

§ 4 Preise & Zahlungen

(1) Preise gelten  in Euro (€) inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

(2) Die Berechnung unseres Honorars erfolgt nach der Seitenanzahl, welche gemäß wissenschaftlichem Standard im Schriftgrad 12 bei 1,5 zeiligem Zeilenabstand erstellt wird und regelmäßig nicht mehr als 1500 Zeichen (inklusive Leerzeichen) beinhaltet. Bei anderweitiger Formatierung behalten wir uns vor, für die Abrechnung die Zeichenanzahlt zugrunde zu legen und 1500 Zeichen als je eine Seite zu werten

(3) Wir sind berechtigt eine Anzahlung als Vorschusszahlung zu verlangen. Die Fälligkeit der Teilzahlungen richtet sich nach dem Inhalt der Rechnungen. Näheres regelt das Angebot.

(4) Gerät der Kunde mit der Zahlung in Verzug, sind wir berechtigt, Mahnkosten in Höhe von pauschal 10,00 EUR je Mahnung zu erheben und den Bearbeiter anzuweisen, die Arbeit bis zur vollständigen Begleichung der Rechnung auszusetzen.

§ 5 Vertragsgegenstand

(1) Vorgaben des Kunden müssen  in der Anfrage so konkret angegeben werden, dass eine Kalkulation des anfallenden Honorars für uns möglich ist. Insbesondere muss angegeben werden, ob sowohl Korrektorat als auch Lektorat begehrt wird oder nur Teile dieser Leistungen.

(2) Der Kunde ist berechtigt, die Leistung in der Form der Bearbeitung zu nutzen, soweit er die erforderliche und abgerechnete Vergütung fristgemäß gezahlt hat.

§ 6 Vertragsabwicklung

(1) Der späteste Termin für die Fertigstellung der von uns geschuldeten vertraglichen Leistung ist vom Kunden in seiner Anfrage so genau anzugeben, dass unter Berücksichtigung aller zeitaufwendigen Faktoren eine Ablieferung tatsächlich wie subjektiv noch möglich ist.

(2) Nach Vertragsschluss hat der Kunde binnen 5 Werktagen mittels der von uns gewählten Kontaktart seine genauen Vorgaben sowie sämtliches bei ihm vorhandene Material, welches zur Spezifizierung der Textvorlage, der Ausführungsart (Vorgaben bei Seitengestaltungen, gewünschte Zitierweise o.ä.) so genau wie möglich anzugeben. Nachlieferungen nach Ablauf der Frist werden als Änderungen des Auftragsumfangs gemäß § 7 angesehen.

(3) Die Auswahl des Bearbeiters erfolgt nach unserem Ermessen.

(4) Die Vertragsabwicklung findet über unsere Website oder per E-Mail sowie telefonisch in Kommunikation zwischen dem Kunden und dem Bearbeiter statt. Unsere Mitarbeiter sowie die eingesetzten Bearbeiter können den Stand der Kommunikation jederzeit einsehen.

(5) Der Kunde hat die gebotene Sorgfalt im Umgang mit seinen Log-In-Daten an den Tag zu legen.

§ 7 Änderung des Auftragsumfangs

(1) Will der Kunde den vertraglich bestimmten Umfang des Auftrages ändern, so wird er diesen Wunsch in Textform gegenüber uns oder dem Bearbeiter mitteilen. Wir werden daraufhin innerhalb von 5 Werktagen prüfen, welche Auswirkungen die gewünschte Änderung insbesondere hinsichtlich Vergütung und Terminen haben wird und einen Lösungsvorschlag, insbesondere in Form eines neuen Angebotes unterbreiten.

(2) Kommt eine Einigung nicht zustande oder endet das Änderungsverfahren aus einem anderen Grund, etwa weil die vom Kunden gewünschte Änderung nicht mehr innerhalb der gewünschten Frist fertiggestellt werden kann, so verbleibt es beim ursprünglichen Vertragsumfang. Der Kunde ist jedoch befugt, die weitere Vertragsausführung zu kündigen. Die bis zur Kündigung geleisteten Tätigkeiten sind zu vergüten.

§ 8 Fristen

(1) Der Kunde bestimmt die Frist in der die Ausführung des Auftrages  zu erledigen ist  und teilt diese bei seiner ersten Anfrage mit. Wir haften nicht für eventuelle fehlerhafte Terminvorgaben des Kunden. Eine Frist gilt als vertraglich erfüllt, wenn die Arbeit an den Kunden nachweisbar (E-Mail Absendeprotokoll/Sendebericht Fax) versandt wurde.

(2) Verzögerungen aufgrund höherer Gewalt (z.B. Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, allgemeine Störungen der Telekommunikation usw.) und Umständen im Verantwortungsbereich des Kunden (z.B. nicht rechtzeitige Erbringung von Mitwirkungsleistungen; unklare, falsche oder unvollständige Auftragserteilung; unvollständige Übermittlung eines Auftrages) haben wir nicht zu vertreten und berechtigen dazu, das Erbringen der betroffenen Leistungen um die Dauer der Behinderung zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben. Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt  werden soweit möglich unverzüglich angezeigt.

§ 9 Haftung & Gewährleistung

(1) Stilfragen, subjektive Vorstellungen, nicht-allgemeingültige Vorgaben und der Geschmack des Kunden lösen keine Rechte des Kunden aus. Der Kunde kann einmalig Ausbesserungswünsche äußern sofern Mängel der Leistung vorhanden sein sollten, die nicht lediglich als unwesentlich einzustufen sind.

(2) Es besteht Gestaltungsfreiheit, soweit nicht entsprechende Vorgaben vom Kunden bei der Beauftragung unmissverständlich mitgeteilt wurden.

(3) Eine Haftung für die rechtliche Zulässigkeit des Inhalts der übertragenen Leistung oder eine im Kontext des Textes enthaltene Rechtsverletzung die aus dem bearbeiteten Text herrührt, findet nicht statt.

(4) Wir haften für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Für leichte Fahrlässigkeit haften wir nur bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf, sowie bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Die Haftung ist im Falle leichter Fahrlässigkeit summenmäßig beschränkt auf die Höhe des vorhersehbaren Schadens mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss, maximal jedoch auf die Höhe des Vertragswertes. Eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von der Haftungsbeschränkung unberührt. Das Vorstehende gilt auch für die Haftung unserer Erfüllungsgehilfen.

(5) Für den Verlust von Daten haften wir insoweit nicht, als der Schaden darauf beruht, dass es der Kunde unterlassen hat, Datensicherungen durchzuführen und dadurch sicherzustellen, dass verloren gegangene Daten mit vertretbarem Aufwand wiederhergestellt werden können.

§ 10 Rücktrittsrecht

Tritt der Kunde aus Gründen vom Vertrag zurück, die nicht von uns zu verantworten sind, gilt ein Schadenersatz zu unseren Gunsten in Höhe des nachweisbar entstandenen Aufwandes (Stunden oder bereits bearbeitete Seiten), mindestens aber in Höhe von 20% des Nettoauftragswert, als vereinbart, es sei denn, dass die Pauschale den nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge zu erwartenden Schaden oder die gewöhnlich eintretende Wertminderung übersteigt oder der Kunde nachweist, ein Schaden oder eine Wertminderung sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Pauschale. Abzuziehen sind ebenfalls die Kosten, welche wir für die bis zur vollständigen Erledigung des Auftrages an sich zu erbringenden Leistungen erspart hat sowie dasjenige, was wir durch anderweitige Verwendung der Arbeitskraft erworben oder zu erwerben böswillig unterlassen haben. Bereits erbrachte Leistungen sind angemessen zu vergüten.

§ 11 Lieferung, Versand, Übertragungsfehler

(1) Die Lieferung erfolgt grundsätzlich elektronisch (per E-Mail oder mittels Bereitstellung im Kundenbereich unserer Website) an den Kunden.

(2) Versandkosten, Porto und andere Nebenkosten (z.B. Kopierkosten, Erstellung von Datenträgern, Fernleihgebühren etc.) sind, sofern diese anfallen, vom Kunden zu übernehmen und werden gesondert in Rechnung gestellt. Regelmäßig versenden wir die Arbeiten jedoch per E-Mail.

§ 12 Geheimhaltung, Verschwiegenheit, Datenschutz

(1) Die Abwicklung des Vertrages erfolgt zwischen den Parteien unter Wahrung der Anonymität. Der Bearbeiter wird von uns den Namen des Kunden nicht erfahren und wir werden den Namen des Bearbeiters nicht gegenüber dem Kunden Preis geben.

(2) Der Kunde ist verpflichtet, eine direkte Kontaktaufnahme mit dem Bearbeiter unter Umgehung unserer Vermittlungsplattform zu unterlassen. Er darf weder seine Namen oder sonstige personenbezogene Daten, einschließlich seiner E-Mail-Adresse, an den Bearbeiter herausgeben, noch sonst versuchen, einen direkten Kontakt zum Autor herzustellen.

(3) Alle Vertragsparteien sowie unsere Bearbeiter haben über alle Angelegenheiten, die im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit für den Kunden bekannt werden, Stillschweigen zu bewahren, soweit die jeweiligen Informationen nicht zur Vertragsabwicklung erforderlich sind. Diese Schweigepflicht bezieht sich sowohl auf den Kunden als auch auf den Gegenstand des Geschäfts. Nur der Kunde selbst kann die Beteiligten schriftlich von der getroffenen Schweigepflicht entbinden. Eine vom Gesetzgeber vorgesehene Verpflichtung zur Auskunftserteilung hat gegenüber dieser Verpflichtung zur Verschwiegenheit Vorrang.

(4) Wir werden uns anvertraute personenbezogene Daten stets unter Beachtung  der gesetzlichen Vorschriften nutzen.

§ 13 Sonstiges

(1) Abweichende Regelungen, insbesondere auch Geschäftsbedingungen des Kunden, werden nur durch unsere schriftliche Bestätigung wirksam.

(2) Sollten einzelne Bestimmungen der Parteivereinbarungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich für diesen Fall, die ungültige Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die im Rahmen des geltenden Rechts dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für etwaige Lücken der Vereinbarungen.

(2) Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus diesem Rechtsverhältnis ergebenden Rechtsstreitigkeiten mit Unternehmern ist an unserem Geschäftssitz. Wir sind jedoch berechtigt, am allgemeinen Gerichtsstand des Kunden zu klagen.

(3) Das Vertragsverhältnis einschließlich der Geschäftsbedingungen wird ausschließlich nach schweizerischem Recht – mit Ausnahme des Einheitlichen UN-Kaufrechts, CISG – beurteilt, auch wenn der Kunde seinen Sitz im Ausland hat oder wenn es sich um ein Exportgeschäft handelt.